20 Ehrenamtliche wollen mitarbeiten

Die Idee der Arbeiterwohlfahrt (AWO), ein Sozialkaufhaus in Wolnzach zu eröffnen, hat bereits große Resonanz gefunden. 20 Interessierte, die ehrenamtlich mitarbeiten wollen, haben sich bereits beim AWO-Kreisvorsitzenden Volker Hoppe gemeldet. Bei einem ersten Treffen vor Ort, erhielten sie jetzt viele Informationen, konnten Fragen stellen und zugleich ihren künftigen „Arbeitsplatz“ besichtigen. Weitere Helferinnen und Helfer werden aber noch gesucht, und zwar sowohl „Handwerker“ für die anstehenden Renovierungsarbeiten als auch „Verkaufspersonal“.

Volker Hoppe erläuterte das Konzept des Sozialkaufhauses, das der AWO-Kreisverband möglichst schon im Juli an der Ingolstädter Straße in Wolnzach eröffnen möchte. Vor allem Personen mit knappem Budget sollen in dem Gebrauchtwarenmarkt die Möglichkeit bekommen, mit Freude und in Würde einzukaufen. So soll die Lebensqualität von Geringverdienern gefördert werden und zugleich können Gegenstände, die sonst entsorgt würden, weiter genutzt werden. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Warenspenden annehmen und dann für wenig Geld weitergeben.

Gefördert wird das AWO-Sozialkaufhaus vom Landkreis Pfaffenhofen sowie vom Abfallwirtschaftsbetrieb Pfaffenhofen (AWP). Dem Marktgemeinderat will der AWO-Kreisverband sein Vorhaben in der nächsten Sitzung Anfang Juni vorstellen. Der Wolnzacher AWO-Ortsverband ist ebenfalls an dem Projekt beteiligt, und auch mit anderen sozialen Vereinen, ist eine Zusammenarbeit möglich.

Volker Hoppe betonte, dass das Sozialkaufhaus keinesfalls in Konkurrenz zum Wolnzacher Bürgermarkt stehen werde, sondern dass vielmehr eine enge Kooperation und eine eindeutige Sortimentstrennung vorbereitet werde. Er konnte die Bürgermarkt-Vorsitzende Marianne Strobl zu dem Treffen begrüßen und er zitierte aus einer E-Mail von ihr, in der sie dem Sozialkaufhaus viel Erfolg wünschte und ihre Freude darüber ausdrückte, dass ihren Kundinnen und Kunden künftig ein viel größeres Warenangebot zur Verfügung steht. Während im räumlich sehr beengten Bürgermarkt an der Preysingstraße dann nur noch Bekleidung, Schuhe und Accessoires angeboten werden, soll es alle anderen Gebrauchtwaren im Sozialkaufhaus geben – ob Haushaltswaren, Elektrogeräte, Möbel, Gartengeräte, Freizeit- und Sportartikel oder Bücher und CDs.

Im ehemaligen Getränkemarkt Hörl an der Ingolstädter Straße in Wolnzach hat das Sozialkaufhaus reichlich Platz. Allerdings gibt es hier vor der Eröffnung noch viel zu tun, wie der stellvertretende AWO-Vorsitzende Walter Regensburg erläuterte. So muss u.a. die vorhandene Luftheizung erweitert werden und zusätzliche Toiletten werden eingebaut. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer werden vor allem für Anstreicherarbeiten gebraucht, aber auch für die Einrichtung, den Aufbau von Regalen usw. Koordiniert werden die Renovierungsarbeiten von Ludwig Federhofer, und schon ab der nächsten Woche will er zusammen mit den freiwilligen „Handwerkern“ mit dem Weißeln beginnen.

Wer hier noch mit anpacken will oder wer Lust hat, ein paar Stunden pro Woche im Sozialkaufhaus mitzuarbeiten, ist herzlich willkommen. Interessenten können sich melden beim AWO-Kreisvorsitzenden Volker Hoppe (Tel. 0176 80343557, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder seinem Stellvertreter Walter Regensburger (Tel. 08441 8767, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Esr